Simulink Requirements

 

Simulink Requirements

Verfassen, verwalten und verfolgen Sie Anforderungen für Modelle, generierten Code und Testfälle

Jetzt beginnen:

Erstellung und Organisation von Anforderungen

Erstellen Sie Anforderungen im Rich-Text-Format, legen Sie Attribute fest und organisieren Sie Anforderungssammlungen.

Erfassen von Anforderungen

Anforderungen und deren Gründe können mit Rich-Text einschließlich Bilder, nummerierte Liste und Aufzählungspunkte beschrieben werden. Weitere Attribute wie ID, Stichwörter, Änderungsinformationen und Kommentare ermöglichen die Verfeinerung und Detaildefinition Ihrer Anforderungen. Sie können Ihre eigenen benutzerdefinierten Attribute erstellen, um Anforderungen mit Ihren individuellen Anforderungsdatentypen zu präzisieren.

Requirements Editor zum Erstellen, Bearbeiten und Organisieren Ihrer Anforderungen.

Requirements Editor zum Erstellen, Bearbeiten und Organisieren Ihrer Anforderungen.

Verwaltung all Ihrer Anforderungen in Ihrem gesamten Projekt

Der Requirements Editor ermöglicht das Anzeigen, Erstellen und Verwalten all Ihrer Anforderungen im gesamten Projekt. Er umfasst:

  • Anforderungs-Browser zum Organisieren von Anforderungshierarchien
  • Link-Ansicht zur Verwaltung von Verknüpfungen über das gesamte Projekt hinweg
  • Property Inspector zur Anzeige und Bearbeitung der Details von Anforderungen und Links
  • Spezielle Anpassungen zur Konfiguration von Spaltenanzeige und -sortierung
  • Search-Tool zum Filtern großer Mengen von Anforderungen
  • Berichtserstellung zur Dokumentation der Anforderungen

Arbeiten mit Anforderungen und Modellen

Verfassen, Anzeigen, Organisieren und Verwalten von Anforderungen bei gleichzeitiger Durchführung von Entwurfstätigkeiten.  Verfolgen Sie die Anforderungen an das Design per Drag & Drop und identifizieren Sie Lücken in der Implementierung innerhalb Ihrer Modellierungsumgebung. 

Integrierte Ansicht von Anforderungen, Architektur und Design

Die Requirements Perspective bietet eine integrierte Ansicht in Simulink,  System Composer oder Stateflow®, in der Sie Anforderungen anzeigen, verfassen und organisieren und gleichzeitig an Ihren Entwürfen arbeiten können.

Requirements Perspective, zur Verwaltung von Anforderungen in Ihrer Simulink-Entwicklungsumgebung.

Mit der Requirements Perspective verwalten Sie Anforderungen in Simulink

Unterstützung für Model-Based Systems Engineering

Während Sie Architekturmodelle in System Composer entwickeln, können Sie Systemanforderungen mithilfe von Simulink Requirements direkt erfassen, anzeigen und verwalten. Systemanforderungen lassen sich mit den verschiedenen Elementen der Modellarchitektur verknüpfen, wodurch ein digitaler roter Faden zwischen Anforderungen und Architektur geschaffen wird. Die Vollständigkeit der Architektur lässt sich mithilfe von Abdeckungsanalysen für die Anforderungen erfassen.  Während der Analyse des Architekturmodells können Sie außerdem zusätzliche Anforderungen ableiten und mit dem Modell verknüpfen.

Schaffen Sie Rückverfolgbarkeit per Drag and Drop

Sie können Verknüpfungen zwischen Anforderungen und Ihrem Design erstellen, indem Sie eine Anforderung aus dem Anforderungs-Browser ziehen und auf System Composer-, Simulink- oder Stateflow-Modellobjekten ablegen. Ein Badge wird auf dem Modellobjekt angezeigt und gibt an, dass ein Link vorhanden ist. Außerdem ermöglicht es die Navigation zur verknüpften Anforderung. Sie können auf Wunsch die Anforderung und ihren Konnektor auf dem Modelldiagramm über das Badge anzeigen.

Import und Synchronisation externer Anforderungen

Anforderungen aus anderen Quellen wie IBM Rational DOORS, Microsoft Word oder Microsoft Excel können entweder als schreibgeschützte Referenzen oder zur weiteren Änderung in Simulink importiert werden. Mit dem Requirements Interchange Format (ReqIF) lassen sich Anforderungen aus Anforderungsmanagement-Tools von Drittanbietern importieren und bearbeiten, wenn die Tools dieses Format unterstützen, beispielsweise Siemens Polarion® ALM™ oder Jama Connect™. Während des Imports können Sie die Zuordnung der Felder aus dem externen Dokument in Simulink Requirements steuern. Sie können angeben, dass Felder, die benutzerdefinierten Attributen zugeordnet sind, importiert werden, um dem Inhalt des externen Dokuments zu entsprechen. Durch Synchronisation wird außerdem die Konsistenz mit den referenzierten Anforderungen garantiert. Sobald sich eine Anforderung ändert, erhalten Sie eine Nachricht und können so beurteilen, welche Auswirkungen diese Änderung hat.

Ansehen der Anforderungen aus anderen Tools und Betrachten der Anforderungen mithilfe von ReqIF Updates und Verknüpfungen im anderen Tool

In anderen Tools gespeicherte Anforderungen betrachten und mit dem ReqIF-Format Aktualisierungen und Links in diesem anderen Tool ansehen.

Änderungen identifizieren und angemessen reagieren

Wird eine Anforderung geändert, ist es wichtig, das gesamte Team darüber zu informieren, um Fehler in nachgelagerten Arbeitsabläufen zu vermeiden. Alle Anforderungen und Verknüpfungen verfügen über Revisionshistorien, die Änderungszeitpunkte aufführen. Simulink Requirements erfasst Änderungen in mit Modellen verknüpften Anforderungen, auch wenn diese aus externen Quellen importiert werden. So können Sie die Auswirkung von Änderungen auf Ihren Entwurf direkt beurteilen und angemessen darauf reagieren. Zusätzlich lassen sich Änderungen von einer Anforderungsversion zur nächsten durch Vergleichsoperationen finden und anzeigen.

Änderungsfeststellung, um Sie zu benachrichtigen, sobald Anforderungen, aus externen Dokumenten importiert, geändert werden.

Die Änderungserkennung benachrichtigt Sie, sobald aus externen Dokumenten importierte Anforderungen geändert wurden.

Rückverfolgung von Anforderungen zu Entwürfen, Code und Tests

Durch Erzeugung von Links zwischen Anforderungen und Modellelementen, MATLAB-Code, Data Dictionaries, Stateflow-Elementen, Architekturmodellen in System Composer oder anderen Anforderungen schaffen Sie einen digitalen roten Faden. Anforderungen lassen sich mit Testfällen, -reihen und -sequenzen sowie Test-Harnesses in Simulink Test™ verknüpfen und aus Simulink-Modellen oder dem Testmanager darauf zugreifen. Mit Embedded Coder®HDL Coder™ oder Simulink PLC Coder™ generierter Code kann aus dem Codegenerierungs-Bericht heraus mit den zugehörigen Anforderungen verknüpft werden. Solche Links werden im Code als Kommentare angezeigt. Über die im Codegenerierungs-Bericht befindlichen Hyperlinks lässt sich direkt vom Code zu den Anforderungen navigieren.

Sie können Simulink-Modellelemente mit Anforderungen in IBM® Rational® DOORS® oder IBM® Rational® DOORS® Next Generation verknüpfen und verfolgen.

Mit dem DO Qualification Kit (für DO-178 und DO-254) und IEC Certification Kit (for ISO 26262 and IEC 61508) können Sie Rückverfolgbarkeits-Matrizen als Tabellenblätter erzeugen, die bidirektionale Rückverfolgungspfade von Anforderungen zum Modell zum Code sowie Dateiinformationen enthalten.

Verfolgen Sie Anforderungen mit System Composer, Simulink, Stateflow, MATLAB Programmcode und Testartefakten für Auswirkungsanalyse- und Dokumentationszwecke nach.

Anforderungen in System Composer, Simulink, Stateflow, MATLAB-Code sowie Testartefakten nachverfolgen und Auswirkungen analysieren oder Berichte erzeugen.

Verfolgung des aktuellen Standes Ihrer Model-Based Design-Aktivitäten

Anzeige des Status von Implementierung und Verifikation

Simulink Requirements zeigt den Implementierungs- und Verifikationsstatus von Anforderungen an und erlaubt so das Auffinden von Implementierungs-Lücken, fehlenden Anforderungen oder Entwurfsfehlern. Metriken für den Stand von Implementierung und Verifikation zeigen, wie viele der Anforderungen im Entwurf implementiert und mit Testfällen verknüpft wurden, sowie den Anteil der bereits bestandenen Testfälle.

Die Metriken zur Anforderungsabdeckung werden als Spalte im Anforderungs-Browser angezeigt. Der jeweilige Status wird farblich gekennzeichnet. Eine Anforderung mit untergeordneten Anforderungen gilt erst als vollständig implementiert oder verifiziert, wenn sämtliche untergeordneten Anforderungen implementiert oder verifiziert wurden. Wenn Sie den Mauszeiger über dem Status schweben lassen, werden kumulative Metriken für die Anforderungen und deren untergeordnete Anforderungen angezeigt. Fehlen im Status noch Links fehlen, wird angegeben, wo die Implementierung oder Verifikation vervollständigt werden muss.

Anforderungen, die im Modell nicht implementiert oder verifiziert wurden, können mit Begründungen dafür verknüpft werden. Eine nichtfunktionale Anforderung kann z. B. mit einer Begründung verknüpft werden, die sie aus dem Status ausfiltert. Ein gemeinsamer Satz von Begründungen kann im Modell freigegeben sowie später wiederverwendet werden.

Anzeige des Implementierungs- und Verifizierungsstatus, um Einblicke in den Projektstatus zu gewinnen.

Die Anzeige Implementierungs- und Verifikationstandes verschafft Einblicke in den Gesamtstatus von Projekten.

Rückverfolgbarkeitsmatrix für Anforderungen

Zur Verwaltung von Links zwischen großen Anforderungssätzen, Modellen und Tests gibt die Rückverfolgbarkeitsmatrix eine Gesamtschau der Rückverfolgbarkeit. Jede Zelle dieser Matrix führt auf, wo Verknüpfungen zwischen Artefakten bestehen, um so Lücken identifizieren zu können. Mithilfe von Filtern können Sie die Ansicht auf bestimmte Elemente beschränken und so die Verwaltung großer Datensätze erleichtern. Nicht verlinkte Elemente lassen sich markieren sowie Links anzeigen, für die sich Anforderungen geändert haben, um die Auswirkungen der Änderung nachzuvollziehen. Wo noch Abdeckungslücken bestehen, lassen sich Verknüpfungen zwischen diesen Elementen direkt in der Rückverfolgbarkeitsmatrix hinzufügen.

Verwalten mehrerer Verknüpfungen mit der Rückverfolgbarkeitsmatrix und Verfolgen von Anforderungsänderungen in einer zentralen Ansicht

Die Traceability Matrix gibt auf einen Blick die Übersicht über vielfältige Links und Anforderungsänderungen und erlaubt deren Verwaltung.

Generieren von Anforderungsberichten

Zu Prüfungs- und Dokumentationszwecken können Sie einen konfigurierbaren Bericht erstellen, der Verknüpfungen, Änderungsinformationen sowie den Implementierungs- und Verifizierungsstatus enthält. Mit Simulink Report Generator können individuelle Berichte erstellt werden.