Financial Instruments Toolbox

 

Financial Instruments Toolbox

Entwerfen, Bepreisen und Absichern komplexer Finanzinstrumente

Die Financial Instruments Toolbox bietet Funktionen für die Preisbestimmung, Modellierung und Analyse von Portfolios mit festverzinslichen Instrumenten, Kredit- und Aktieninstrumenten. Sie können die Toolbox für folgende Aufgaben nutzen: Durchführung von Cashflow-Modellierung und Analyse der Ertragskurvenanpassung, Berechnung von Preisen und Sensitivitäten, Anzeigen von Preisentwicklungen sowie Durchführung von Absicherungsanalysen mit üblichen Modellierungsmethoden für Aktieninstrumente und festverzinsliche Instrumente. Mit der Toolbox können Sie neue Arten von Finanzinstrumenten erstellen, Ertragskurven mithilfe von parametrischen Anpassungsmodellen und Bootstrapping an Marktdaten anpassen sowie auf zwei Kurven basierende Preismodelle erstellen.

Sie können festverzinsliche Instrumente und Aktieninstrumente bepreisen und analysieren. Für die Modellierung festverzinslicher Instrumente können Sie Preis-, Ertrags-, Spread- und Sensitivitätswerte für mehrere Arten von Wertpapieren und Derivaten berechnen, einschließlich Wandelanleihen, hypothekenbesicherte Wertpapiere, Schatzanweisungen, Bonds, Swaps, Caps, Floors und Floating Rate Notes. Für Aktieninstrumente können Sie den Preis, die implizite Volatilität und die Greeks von Standardoptionen und mehreren exotischen Derivaten berechnen.

Die Financial Instruments Toolbox enthält Funktionen für die Modellierung von Kontrahentenkreditrisiko und CVA-Risiko. Für Kreditderivate enthält die Toolbox Funktionen für die Preisbestimmung von Credit-Default-Swaps und die Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeitskurven. Für Energiederivate können Sie exotische Optionen und Standardoptionen modellieren. Außerdem bietet die Toolbox eine Verbindung zu Numerix® CrossAsset Integration Layer.

 

Zinsinstrumente

Modellieren Sie Zinsterminstrukturen und bestimmen Sie Preise für Zinsinstrumente.

Ertragskurve und Zinsterminstruktur

Nutzen Sie mehrere Ansätze, um Ertragskurven an Marktdaten anzupassen, darunter die Bootstrap-Methode, parametrische Modelle (wie Nelson-Siegel, Svensson und Glättungs-Splines) und benutzerdefinierte Funktionen.

Terminpreiskurve für Instantaneous Forward Rates.

Instrumente

Berechnen Sie den Preis und die Sensitivität von festverzinslichen Wertpapieren, Swaps und Forward Swaps sowie von festverzinslichen Instrumenten mit Optionen oder eingebetteten Optionen und üblichen Zinsoptionen (einschließlich Bond-Optionen, Floating-Rate-Note-Optionen, Caps, Floors und Swaptions) mithilfe einer Reihe unterschiedlicher Preismethoden und -modelle.

Darstellungen in der Strukturansicht.

Modelle und Methoden

Folgende Modelle werden unterstützt: Black, Normal (Bachelier), SABR und Shifted SABR, Hull-White, Black-Derman-Toy, Black-Karasinski, CIR, HJM, lineare Gaußsche Zwei-Faktor-Modelle und LIBOR-Marktmodelle. Folgende Methoden werden unterstützt: geschlossene Gleichungen, Binomial- und Trinomialbäume und die Monte Carlo-Simulation.

Shifted-Black-Volatilität.

Aktien- und Energieinstrumente

Sie können eine Reihe unterschiedlicher Methoden verwenden, um den Preis und die Sensitivität von Standardoptionen und exotischen Optionen zu berechnen.

Instrumente

Bestimmen Sie Preise für Standardoptionen, einschließlich europäischer und amerikanischer Optionen und Bermuda-Optionen. Bestimmen Sie Preise für exotische Optionen, einschließlich asiatischer Optionen, Barrier- und Basket-Optionen, digitaler Optionen, Forward-Optionen/Futures, Regenbogen- und Bandbreiten-Optionen.

Preissensitivität von Kaufoptionen.

Modelle

Folgende Modelle werden unterstützt: geometrische Brownsche Bewegung, Merton76-Sprungdiffusion, stochastische Volatilitätsmodelle von Bates und Heston sowie das lokale Volatilitätsmodell.

Preise für europäische Kaufoptionen auf der Grundlage unterschiedlicher Preismodelle.

Methoden

Folgende Methoden werden unterstützt: geschlossene Gleichungen, Baummodelle, die Monte-Carlo-Simulation und Finite-Differenzen-Methoden.

Preisbestimmung für Swing-Optionen mit der Longstaff-Schwartz-Methode.

Kredit- und Hypothekeninstrumente

Berechnen Sie den Preis und die Sensitivität von Kredit- und Hypothekeninstrumenten wie Credit-Default-Swaps (CDS), hypothekenbesicherten Wertpapieren (Mortgage-Backed Securities, MBS) und hypothekenbesicherten Schuldbriefen (Collateralized Mortgage Obligations, CMO).

CDS und CDS-Optionen

Führen Sie übliche Bewertungen von CDS und CDS-Optionen durch, berechnen Sie die Break-Even-Spreads und ermitteln Sie den Mark-to-Market-Wert neuer und bestehender CDS-Verträge.

CDS-Optionspreismodelle.

Hypothekenbesicherte Wertpapiere (MBS), Hypothekenpools und hypothekenbesicherte Schuldbriefe (CMO)

Berechnen Sie Preis- und Risikofaktoren für MBS, Hypothekenpool-Portfolios und CMO. Unterstützte Schemas für Vorauszahlungs-Tranchen von CMO sind die sequenzielle Tranchierung und die zeitplanbasierte Tranchierung für PAC-Bonds (Planned Amortization Class) oder TAC-Bonds (Targeted Amortization Class).

Monatliche Cashflows und Hypothekensalden in einem Hypothekenpool für zwei bedingte vorzeitige Rückzahlungsraten (CPR).

Kontrahentenkreditrisiko von Finanzinstrumenten

Berechnen Sie Kreditwertberichtigungen (Credit Value Adjustments, CVA) und Wrong Way Risk mit MATLAB-Beispielen.

Kreditwertberichtigung (CVA)

Berechnen Sie Kreditengagements und CVA für jeden Kontrahenten in einem Freiverkehrsgeschäft (Over-the-Counter, OTC).

Abgezinstes erwartetes Kontrahenten-Kreditengagement.

Wrong Way Risk

Verwenden Sie Copulas, um Szenarien zu erzeugen, in denen Kreditengagement und -ausfallrisiko korreliert werden, und schätzen Sie dann das Kreditrisiko anhand dieser Szenarien.

Szenarien mit Korrelation von Kreditengagement und -ausfallrisiko.

Neue Funktionen

Normal-SABR-Modell

Unterstützt die Berechnung der Normal-(Bachelier-)Volatilität für das Volatilitäts-Stripping bei Caps und Floors.

Finite-Differenzen-Methoden

Berechnen Sie Preise und Sensitivitäten von Double-Barrier-Optionen mithilfe der ADI-Methode (Alternating Direction Implicit) und der Crank-Nicolson-Methode.

Monte-Carlo-Simulation

Berechnen Sie Preise und Sensitivitäten von Double-Barrier-Optionen mithilfe des Black-Scholes-Optionspreismodells.

Europäische Standardoptionen

Berechnen Sie Preise und Sensitivitäten mit Bates- und Merton76-Modellen mit endlichen Differenzen.

Details zu diesen Merkmalen und den zugehörigen Funktionen finden Sie in den Versionshinweisen.

Computational Finance Suite

Die MATLAB Computational Finance Suite umfasst zwölf unverzichtbare Produkte, mit denen Sie quantitative Anwendungen für das Risikomanagement, das Investment-Management, die Ökonometrie, die Preisbestimmung und Bewertung, Versicherungen und den algorithmischen Handel entwickeln können.

Kostenlose Testversion anfordern

Eine 30-tägige Erkundungsreise in greifbarer Nähe.

Jetzt downloaden

Bereit zum Kauf?

Angebot anfordern und Erweiterungsprodukte entdecken.

Studieren Sie?

Fordern Sie die MATLAB und Simulink Student Software an.

Weitere Informationen