Simulink Coverage

Messen Sie die Testabdeckung in Modellen und generiertem Code

Simulink Coverage™ führt Modell- und Code-Abdeckungsanalysen durch zur Messung der Testvollständigkeit in Modellen und generiertem Code. Durch die Anwendung branchenüblicher Metriken wie beispielsweise Entscheidungs-, Bedingungs-, modifizierte Bedingungs-/Entscheidungsabdeckung (Modified Condition/Decision Coverage, MC/DC) und relationale Grenzwerte-Abdeckung wird die Effektivität der Simulationstests in Modellen, Software-in-the-Loop (SIL) und Processor-in-the-Loop (PIL) bewertet. Sie können fehlende Abdeckungsdaten verwenden, um Testlücken, fehlende Anforderungen oder unbeabsichtigte Funktionalitäten zu finden.

Simulink Coverage erstellt interaktive Berichte, die zeigen, welcher Anteil Ihres Modells, Ihrer S-Funktionen in C/C++, MATLAB®-Funktionen und Ihres mit Embedded Coder® generierten Codes ausgeführt wurde. Sie können Abdeckungsergebnisse in Blöcken und Subsystemen hervorheben, um Testlücken zu visualisieren. Um die Testvollständigkeit zu bewerten, können Sie Abdeckungsdaten von mehreren Testläufen akkumulieren sowie die durch Unit- und Systemtests erhaltene Abdeckung einsehen. Ergebnisse der Abdeckung lassen sich durch Anforderungen und Tests nachverfolgen. Sie können Filter setzen, um Blöcke von der Abdeckung auszuschließen, und  fehlende Abdeckung in Berichten rechtfertigen.

Die Unterstützung von Branchenstandards steht über das DO Qualification Kit und das IEC Certification Kit zur Verfügung.

Jetzt beginnen:

Messung der Modell- und Code-Abdeckung

Bewerten Sie die Vollständigkeit Ihrer Tests, indem Sie Modellelemente und C/C++ Code messen, die während der Simulation ausgeführt wurden.

Modell-Abdeckung

Stellen Sie fest, in welchem Ausmass Ihre Entwicklung durch Simulationstests abgedeckt ist, um die Effektivität und Vollständigkeit der Tests einzuschätzen. Analysieren Sie die durch anforderungebasierte Tests erhobene Abdeckung auf etwaige Testlücken, fehlende Anforderungen oder unbeabsichtigte Funktionalitäten hin.

Code-Abdeckung

Messen Sie die Abdeckung von SIL-Tests (Software-in-the-Loop) und PIL-Tests (Processor-in-the-Loop) für Code, der mit Embedded Coder generiert wurde, oder für jeglichen Code, der in Simulink-Modellen mithilfe von S-Funktionen, benutzerdefiniertem Code in Stateflow®-Diagrammen sowie C Caller-Blöcken aufgerufen wird.

Anzeigen der Abdeckung von Code, der von einem C Caller-Block aufgerufen wird.

Abdeckungsmetriken

Messen Sie die Modell- und Codeabdeckung für eine Reihe unterschiedlicher Metriken, einschließlich Metriken für Entscheidung, Bedingung, MC/DC, relationalen Grenzwert und Signalbereich.

Wählen Sie aus verschiedenen Abdeckungsmetriken, einschließlich MCDC.

Ergebnisse untersuchen und Berichte erstellen.

Akkumulieren und berichten Sie Abdeckungsergebnisse für mehrere Simulationsläufe. Beheben Sie fehlende Abdeckung.

Akkumulierte Abdeckungsergebnisse verwalten und anzeigen

Abdeckung aus mehrfachen Simulationen aggregieren. Anzeigen der durch Unit-Tests erzielten Systemtestabdeckung.

Abdeckungsrgebnisse für Unit- und Systemtests analysieren.

Erstellen von Berichten

Erstellen Sie detaillierte Berichte, die akkumulierte Abdeckungsergebnisse für ausgewählte Metriken enthalten. Details zu Anforderungsrückverfolgung für Modellelemente und Tests anzeigen.

Daten zur Anforderungsrückverfolgung in einem Abdeckungsbericht ansehen. 

Fehlende Abdeckung beheben.

Modelle können Konstrukte enthalten, die eine vollständige Testabdeckung verhindern. Durch das Herausfiltern dieser Konstrukte aus Abdeckungsdatensätzen und -berichten können Sie sich auf andere Aspekte der fehlenden Abdeckung konzentrieren, die getestet werden können und sollten.

Abdeckungsfilterregeln im Filter Editor hinuzfügen.