Generierung von Code für die Automobilindustrie

Die Produktions-Codegenerierung wandelt Modelle innerhalb von Sekunden oder Minuten, anstelle von Wochen oder Monaten, in Code für elektronische Steuerungseinheiten (ECUs) um. Dies hat es OEMs und Zulieferern ermöglicht, komplexe ECU-Projekte innerhalb von 18 Monaten abzuschließen und AUTOSAR- und ISO- 26262-kompatible Software pünktlich auszuliefern.

Basierend auf Millionen von Zeilen an Code, die heute durch den Embedded Coder® in ECUs generiert werden, entwickelt MathWorks kontinuierlich neue Technologien, die Produktionsunternehmen wie folgt nutzen:

  • Softwarearchitektur und -design, einschließlich AUTOSAR
  • Generierung von Produktionscode  
  • Produktionscodeverifizierung, einschließlich Software-in-the-Loop- und Prozessor-in-the-Loop-Tests
  • ISO 26262-Zertifizierung

„Model-Based Design gewann durch den zwei-Modus-Hybridantrieb innerhalb von General Motors größere Bedeutung. Dieses Projekt bot den Grad an Vertrauen und Erfahrung, um die MathWorks-Tools für Model-Based Design in weiteren umfangreichen globalen Projekten einzusetzen.“

Kent Helfrich, General Motors

Softwarearchitektur und -entwicklung

Simulink® und Stateflow® werden von OEMs und Zulieferern verwendet, um Antrieb, Unterbau, automatisiertes Fahren und andere Automobilsystemdesigns zu entwickeln. Unter Verwendung ausführbarer Spezifikationen statt statischer Diagramme beschleunigt das Design und ermöglicht eine frühzeitige Verifizierung und Validierung. Zentrale unterstützte Architektur- und Designfunktionen umfassen AUTOSAR Modellierung sowie Gleitkomma- und Festkomma-Datenumwandlung mithilfe von Fixed Point Designer™.

Modellierung und Simulation von Software-Anwendungen.

SIMD-Codegenerierung aus Simulink-Modellen.

Codegenerierung und -überprüfung

Embedded Coder generiert Embedded Code auf Grundlage von Designmodellen. ANSI/ISO C oder C++ wird standardmäßig für jedes Gerät generiert. Zudem wird Code auf einfache Weise mittels flexibler APIs für spezifische MCUs und DSPs optimiert. Die Integration von handgeschriebenem Code wird während der Simulation wie auch während der Codegenerierung unterstützt.

Produktionscode-Verifikation

Software-in-the-Loop (SIL)- und Processor-in-the-Loop (PIL)-Tests bilden den Eckpfeiler der Production Code-Verifizierung, indem die Ausführung und der Vergleich von Codeergebnissen mit dem Verhalten von Referenzmodellen automatisiert wird. Die Entwicklung einer Umgebung, um Ihre ganz spezifische elektronische Steuerung zu testen, wird durch PIL-APIs unterstützt. Bidirektionale Verbindungen zwischen Code und Modell erlauben es, jede Linie zu jedem Block zu verfolgen und im Modell zu bestätigen. Hierdurch wird die Fehlersuche, -behebung und Verifikation unterstützt. Sie können Tests und Test-Suites mithilfe von Simulink Test™ erstellen, ausführen, überprüfen und ordnen. Sie können die strukturelle Abdeckung des generierten Codes mithilfe von Simulink Coverage™ berechnen, um die Vollständigkeit der Tests zu ermitteln.

ISO 26262-Zertifizierung

ISO 26262 ist der primäre funktionale Sicherheitsstandard in der Automobilindustrie. TÜV SÜD hat den Embedded-Coder gemäß ISO 26262 zertifiziert, einschließlich ASIL D. TÜV SÜD-Zertifikate und -Zertifikationsberichte sind im IEC Certification Kit hinterlegt. Die Zertifizierungen des TÜV SÜD basieren auf anwendungsspezifischen Verifikations- und Validierungs-Workflows, die ebenfalls im IEC Certification Kit bereitgestellt werden.